Wildvögel richtig füttern

Wer Vögel das ganze Jahr über füttert, leistet einen wichtigen ergänzenden Beitrag zum Erhalt unserer Vogelvielfalt.

Gerade in dicht besiedelten Gegenden finden Wildvögel auch in den Sommermonaten immer weniger Nahrung. Denn aus dem typischen Hausgarten wurde im Laufe der Jahrzehnte ein Ziergarten. Aber auch in der Landwirtschaft fallen Feldflure mit vielen Wildkräutern der intensiven Feldnutzung zum Opfer (Urbanisierung).

Viele Vogelarten geraten deshalb während ihrer Jungenaufzucht in große Not und leiden unter Futterknappheit. Bei einer Ganzjahresfütterung können die Wildvögel früher brüten und ihre Jungen besser aufzuziehen.

Speziell in der kalten Jahreszeit sollten Sie auf energiereiches Futter (Fette und Öle) wechseln. Bei Frost und Schnee verbrauchen die Tiere sehr viel Energie, um ihre Körpertemperatur aufrechtzuerhalten. Wichtig: Wer mit dem Füttern beginnt, sollte es auch konsequent und täglich, zumindest bis zum Ende des Winters, tun.

Profis empfehlen Ganzjahresfütterung

Wildvögel werden durch Zufütterung nicht davon abgehalten selbst nach Nahrung zu suchen. Füttern Sie das ganze Jahr regelmäßig, nicht erst bei Frost und Schnee, um die Vögel frühzeitig an die Futterstelle zu gewöhnen. Bieten Sie im Frühjahr und Sommer angepasstes, weniger nahrhaftes Futter.

 
 

Der richtige Platz

Wählen Sie den Standort Ihrer Futterstelle so, dass das Futter sicher vor Kleinsäugern ist und sich die Vögel bei drohender Gefahr leicht retten können (mindestens 1,5 m über dem Boden). Das Futterhaus sollte ausreichend groß und hoch sein, damit es auch größere Vögel annehmen.

Der frühe Vogel ...

Legen Sie das Futter so rechtzeitig aus, dass die Frühaufsteher unter den Vögeln bereits in der Morgendämmerung Nahrung vorfinden. Auch der frühe Abend ist eine geeignete Futterzeit, sofern die Nahrung mindestens zwei Stunden vor Beginn der abendlichen Dämmerung ausgelegt wird.

 
 

Hygiene am Futterplatz

Halten Sie Ihren Futterplatz stets sauber und reinigen Sie den Platz regelmäßig - am besten täglich. Kontrollieren Sie was und wieviel vom Futter tatsächlich gefressen wird. Feuchtes oder altes Futter kann verderben und sollte unbedingt entfernt werden.